Heimtextil 2015 - Interviews mit Branchenkennern

    Heimtextil 2015 - Interviews mit den Insidern der Branche!

    Die Heimtextil Messe Frankfurt ist als erste Fachmesse des Jahres die beliebteste Plattform für Hersteller, Handel und Designer weltweit und das seit Jahrzehnten. Rund 2.700 Aussteller aus 60 Ländern präsentierten 2015 ihre Produkte den internationalen Fachbesuchern.

    Imagevideo der Heimtextil

    (Quelle: Heimtextil/Youtube)

    Die Produktshow der Heimtextil Frankfurt Messe wurde wieder von sehr beliebten, hochkarätigen Sonderschauen und Workshops begleitet, die sowohl Besucher als auch Aussteller gezielt ansprachen. Wir haben zuvor gezielt die besten Fachleute Deutschlands in Interviews um einen Bericht und ihre Einschätzungen zu den kommenden Trends gebeten:

    Die aktuellen Trends der Heimtextil 2015

    (Quelle: Livoneo/Youtube)

    Aussteller aus 60 Ländern präsentierten ihre Produkte dem internationalen Fachpublikum. In diesem Video kommentieren Anne Marie Commandeur vom Stijlinstitut Amsterdam, Miss Germany 2014 Vivien Konca und Olaf Schmidt, Vice President Textiles & Textile Technologies Messe Frankfurt die aktuelle und angesagten Trendrichtungen.

    Die Interviews mit Branchenkennern zur Heimtextil 2015:

    Aktuelle Video-Interviews direkt von der Heimtextil 2015:

    Anne Marie Commandeur vom Stijlinstitut Amsterdam

    Olaf Schmidt, Vice President Textiles & Textile Technologies

    Karsten Brandt, Initiative Textile Räume

    Vivien Konca, Miss Germany 2014

    Barbara Becker, Harald Glööckler und Karim Rashid


    Hier sind die vollständigen Interviews unserer Branchenkenner

    Tanja Dressel-Krüner, beyond inspiration, Inhaberin

    Tanja Dressel-Krüner

    Welche Erwartungen hat Ihr Unternehmen an die Heimtextil 2015?

    Die Heimtex ist immer noch die internationalste und wichtigste Messe für den Interiorbereich. Hier treffen weltweit die wichtigsten Anbieter und Abnehmer für Heimtextilien aufeinander.

    Wir bei beyond inspiration erwarten viele neue Kundenkontakte, interessante Gespräche und sehr, sehr viele innovative Marktinformationen von der Messe.

    Welche erkennbaren Veränderungen gab es aus Ihrer Sicht im Bereich Wohnraumgestaltung in den letzten 20 Jahren?

    In den letzten 20 Jahren hat es deutliche Veränderungen in der Wohnraumgestaltung gegeben. Die Vernetzung mit der Außenwelt sowie die Verschmelzung unterschiedlichster Lebensbereiche sind heute selbstverständlich. Vor 20 Jahren gab es sehr viel weniger Computer in privaten Wohnungen und diese standen dann im Arbeitszimmer. Heute hat jeder mehrere Geräte flexibel zur Verfügung, ein fester Arbeitsplatz ist gar nicht mehr unbedingt notwendig. Auch das Kochen und Essen hat sich verändert. Heute werden Treffen mit Freunden in offenen Küchen zelebriert. Der Genuss und das gesellige Kochen und Beisammensein stehen im Vordergrund. Somit verschwimmen die Raumgrenzen immer mehr.

    Welche aktuellen Trends beobachten Sie allgemein auf dem Markt?

    Im Bereich Heimtextil gibt es weiterhin klar den Trend zu hochwertigen und natürlichen Optiken. Individualität und vielseitige Möglichkeiten werden für den Kunden immer selbstverständlicher. Die neuen Printtechniken machen es möglich. Zukünftig wird es zunehmend selbstverständlich sein, Designs und Objekte in kleiner Stückzahl in unterschiedlichsten Materialien zu erhalten.

    Gibt es Materialien oder Produktdesigns, die Ihrer Meinung derzeit besonders gefragt sind?

    Digitale Drucke auf unterschiedlichsten hochwertigen und natürlichen Materialien.

    Werden sich aus Ihrer Sicht Produkte aus nachhaltiger & ökologischer Produktion zunehmend durchsetzen?

    Ja, da bin ich sicher! Die neuen Techniken und Maschinen machen eine nachhaltigere Produktion möglich. Außerdem wächst die Gruppe der Kunden, die nachhaltige Waren fordern.

    Was halten Sie persönlich von der digitalen Fernsteuerung von Haushaltsgeräten, Heizungen und Rollläden etc. über Tablet oder Smartphone? Würden Sie das selbst nutzen?

    Grundsätzlich ist das ja alles sehr praktisch. Allerdings bestehen noch große Sicherheitslücken bei der Steuerung. Und will man wirklich, dass Informationen über alle eigenen Gewohnheiten und Tätigkeiten an große Konzerne gehen?

    Wie sieht für Sie persönlich die Einrichtung der Zukunft aus? Eher von Technik geprägt oder mit Rückbesinnung auf naturbelassene, traditionell hergestellte Wohnobjekte- und accessoires?

    Ich denke meine Einrichtung wird eine Mischung aus beidem sein. Neueste Technik sowie wertschätzend hergestellte Wohnobjekte in modernem Ambiente werden mein Wohnumfeld harmonisch abrunden.

    Heimtextil 2015 - Interviews mit Branchenkennern

    Webseite: www.beyondinspiration.de

    Donata Apelt-Ihling, Alfred Apelt GmbH, Unternehmerin

    Donata Apelt-Ihling

    Welche Erwartungen hat Ihr Unternehmen an die Heimtextil 2015?

    Wir erwarten hoffentlich viele internationale und deutsche Kunden, die alle die Gelegenheit wahrnehmen, auf der weltgrößten Textilmesse für Heim-und Haustextilien unsere Neuheiten zu erleben und zu ordern.

    Welche erkennbaren Veränderungen gab es aus Ihrer Sicht im Bereich Wohnraumgestaltung in den letzten 20 Jahren?

    Der Trend von viel Textil im Raum hat sich gewandelt, die Einrichtung ist deutlich cooler und weniger textil geworden, eigentlich ist es eine „ Entindividualisierung“ der Wohnräume, denn Textil schafft ja Atmosphäre und gibt die Chance mit persönlichem Geschmack Räume interessant zu gestalten.

    Welche aktuellen Trends beobachten Sie allgemein auf dem Markt?

    Die Einrichtungen gehen, wie gesagt, schüchtern mit Textil um. Ich bin mir nicht sicher, ob die guten Vorbilder fehlen oder ob es einer mehr oder weniger unfreiwilligen Reduzierung auf Coolness geschuldet ist.

    Gibt es Materialien oder Produktdesigns, die Ihrer Meinung derzeit besonders gefragt sind?

    Weiche, edel fallende Materialien, schöne Samte und fließende Unis, Muster gefallen im Accessoire-Bereich, also bei Kissen, Bezügen von Sesselchen oder Hockern, die Fensterdeko soll ruhig und nicht auffällig sein.

    Werden sich aus Ihrer Sicht Produkte aus nachhaltiger & ökologischer Produktion zunehmend durchsetzen?

    Bei einer gewissen Verbraucherschicht spielt das sicherlich eine Rolle, auch die Frage wo das textile Produkt hergestellt wurde, wird immer wichtiger. Wir weisen daher schon seit Jahren auf die Herkunft unserer Produkte aus Deutschland und Europa hin.

    Was halten Sie persönlich von der digitalen Fernsteuerung von Haushaltsgeräten, Heizungen und Rollläden etc. über Tablet oder Smartphone? Würden Sie das selbst nutzen?

    Ich finde diese Möglichkeiten faszinierend, praktisch, zeitgemäß und warum sollte ich das nicht anwenden?

    Wie sieht für Sie persönlich die Einrichtung der Zukunft aus? Eher von Technik geprägt oder mit Rückbesinnung auf naturbelassene, traditionell hergestellte Wohnobjekte- und accessoires?

    Natürlich in der goldenen Mitte ‒ das eine sollte das andere nicht ausschließen. Und wer sich wohnlich, umweltbewußt und cosy einrichtet, muss ja deshalb keiner aus der Anti-Technik-Fraktion sein!

    Heimtextil 2015 - Interviews mit Branchenkennern

    Webseite: www.apelt.com

    Jörn Kämper, A.S. Creation, Vorsitzender

    Jörn Kämper

    Welche Erwartungen hat Ihr Unternehmen an die Heimtextil 2015?

    Die Heimtextil bietet uns die Möglichkeit, unseren Kunden aus dem In- und Ausland sowie der interessierten Presse die wichtigsten Neuheiten kompakt und im direkten Wettbewerbsvergleich zu präsentieren. Diese Gelegenheit nehmen wir gerne wahr.

    Welche erkennbaren Veränderungen gab es aus Ihrer Sicht im Bereich Wohnraumgestaltung in den letzten 20 Jahren?

    Mit Blick auf unser Produkt Tapete hat sich in der Zwischenzeit die Innovation VLIESTAPETE durchgesetzt. Sie lässt sich leichter tapezieren und ist beim späteren Renovieren ruck-zuck wieder von der Wand zu lösen. Wir haben in den vergangenen Jahren die Zeit der weißen Wände erlebt. Es gab eine Phase, in der alle möglichen südländischen Wischtechniken mit Tapeten nachgestellt wurden. Heute ist zum Glück Design wieder an der Wand gefragt.

    Welche aktuellen Trends beobachten Sie allgemein auf dem Markt?

    Das Stichwort bei Tapeten lautet FEATURE WALLS, d. h. eine spektakuläre Wand kombiniert mit attraktiven Unitapeten – und das auf dem besagten Vlies-Trägermaterial umgesetzt. Außerdem nach wie vor angesagt im Bereich Tapete: Lizenz-Markenkollektionen und Kooperationen mit interessanten Designern.

    Gibt es Materialien oder Produktdesigns, die Ihrer Meinung derzeit besonders gefragt sind?

    Noch immer ein großes Thema bei Tapeten: Hölzer und Steine. Hier sind noch keinerlei Ermüdungserscheinungen zu erkennen. Außerdem sehr gefragt sind Used-Look sowie Patina-Effekte. Dezent eingesetzt darf es an der Wand aktuell auch ruhig ein wenig Glitter und Glimmer sein.

    Werden sich aus Ihrer Sicht Produkte aus nachhaltiger & ökologischer Produktion zunehmend durchsetzen?

    Für immer mehr Endverbraucher ist das ein sehr wichtiges Thema.

    Was halten Sie persönlich von der digitalen Fernsteuerung von Haushaltsgeräten, Heizungen und Rollläden etc. über Tablet oder Smartphone? Würden Sie das selbst nutzen?

    Das kann ich mir gut vorstellen.

    Wie sieht für Sie persönlich die Einrichtung der Zukunft aus? Eher von Technik geprägt oder mit Rückbesinnung auf naturbelassene, traditionell hergestellte Wohnobjekte- und accessoires?

    Ich denke, es wird eine Kombination aus beidem sein. Natürliche Materialien sorgen für eine behagliche Atmosphäre, werden aber kombiniert mit modernster Technik, egal ob es um Hifi/TV, Beleuchtung, Küche, Heizung oder Sonnenschutz geht.

    Heimtextil 2015 - Interviews mit Branchenkennern

    Webseite: www.as-creation.de

    Michael Bauer, Curt Bauer GmbH, Geschäftsführer

    Michael Bauer

    Welche Erwartungen hat Ihr Unternehmen an die Heimtextil 2015?

    Unser Unternehmen nimmt als Aussteller zum 21. Mal an der Heimtextil in Frankfurt teil. Unser Team wird mit einer hohen Erwartungshaltung zur Messe anreisen – basierend auf den vielen positiven Erfahrungen der letzten Heimtextil-Veranstaltungen. Besonders die Internationalität der Messe ist für uns zur Neukundengewinnung wichtig. Wir präsentieren unsere Neuheiten in Bett- und Tischwäsche für 2015.

    Welche erkennbaren Veränderungen gab es aus Ihrer Sicht im Bereich Wohnraumgestaltung in den letzten 20 Jahren?

    In den letzten zwanzig Jahren hat sich der Anspruch an die Wertigkeit der Wohn- und Schlafträume erhöht. Besonders bei uns in Ostdeutschland hat sich die Gestaltung der Wohnungen total verändert. Durch die Fülle der Möglichkeiten ist hier ein total neuer Anspruch gewachsen.

    Welche aktuellen Trends beobachten Sie allgemein auf dem Markt?

    Der Trend zur Gestaltung der Wohn- und Schlafräume muss differenziert betrachtet werden. In Deutschland werden praktische, glattflächige, auch mit Funktionen behaftete Einrichtungen bevorzugt. Im Ausland ist teilweise der Trend zu sehr üppigen, opulenten Gestaltungsvarianten zu beobachten. Besonders ist das im russischen oder chinesischen Markt erkennbar.

    Werden sich aus Ihrer Sicht Produkte aus nachhaltiger & ökologischer Produktion zunehmend durchsetzen?

    Die stärkere Nachfrage nach Wertigkeit und Nachhaltigkeit merken wir in den ständig steigenden Verkaufszahlen bei unseren Produkten.

    Was halten Sie persönlich von der digitalen Fernsteuerung von Haushaltsgeräten, Heizungen und Rollläden etc. über Tablet oder Smartphone? Würden Sie das selbst nutzen?

    Die digitale Fernsteuerung wird zunehmend auch in den Wohnungen Einzug halten. Sicher ist die Anwendung in den Generationen unterschiedlich. Große Teile der jungen Leute, welche ohne Smartphones nicht mehr leben können, werden dies bei Vorhandensein der finanziellen Grundlage nutzen. Trotzdem wird es meiner Meinung nach einen erheblichen Teil geben, welche die traditionellen Ausstattungen bevorzugen und nicht alles „tablet- oder smartphonisieren“!

    Heimtextil 2015 - Interviews mit Branchenkennern

    Webseite: www.curt-bauer.de

    Georg Haggenmüller, Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Geschäftsführer

    Georg Haggenmüller

    Welche Erwartungen hat Ihr Unternehmen an die Heimtextil 2015?

    Technocell Vlies ist ein Hersteller hochwertiger Tapetenvliese. Zu unserem Produktportfolio gehören neben ungestrichenen und gestrichenen Vliesen auch Renoviervliese, die über eine Brandschutzklassifizierung verfügen. Damit sind wir sehr breit aufgestellt. Die Heimtextil hat sich schon in den vergangenen Jahren als eine wichtige Messe und Kommunikations-plattform für Technocell Vlies erwiesen. In diesem Jahr werden wir unseren Messeauftritt nutzen, um unter dem Motto „Living Non-Wovens“ vor allem unsere neuen Produkte, insbesondere die neuen Renoviervliese, vorzustellen.

    Welche aktuellen Trends beobachten Sie allgemein auf dem Markt?

    Für uns als Hersteller von Tapetenvliesen zeichnet sich ab, dass die Substitution der Papiertapete durch Tapetenvliese in Europa bereits sehr weit fortgeschritten ist, dass aber insbesondere in Osteuropa und Asien noch sehr viel Potenzial vorhanden ist. Deswegen werden wir unsere zukünftigen Aktivitäten noch stärker als bisher auf diese Märkte ausrichten.

    Werden sich aus Ihrer Sicht Produkte aus nachhaltiger & ökologischer Produktion zunehmend durchsetzen?

    Als Familienunternehmen sind wir als Technocell Vlies grundsätzlich nachhaltigem Handeln verpflichtet. In Bezug auf die Herstellung unserer Papiere und Vliese bedeutet dies beispielsweise, dass wir nur zertifizierte Zellstoffe als Rohmaterial einsetzen. Es bedeutet ferner, dass unsere Produktionsprozesse so umweltschonend wie möglich sind, zum Beispiel durch die kontinuierliche Verringerung der Frischwassermengen durch die Schließung der Papiermaschinenkreisläufe. Unserer Meinung nach zahlt sich nachhaltiges und ökologisches Handeln auf jeden Fall aus, manchmal vielleicht nicht sofort, mittelfristig aber immer. Zudem ist es in unserem Selbstverständnis verhaftet, wir können also gar nicht anders.

    Webseite: www.felix-schoeller.com

    Barbara Sprinzl, Eagle Products Textil GmbH, Geschäftsführerin

    Barbara Sprinzl

    Welche Erwartungen hat Ihr Unternehmen an die Heimtextil 2015?

    Die Heimtextil ist eine der wichtigsten Messen des Jahres für unsere Heimtextilien. Als Hersteller von Decken, Plaids und Kissenhüllen finden wir hier viele unserer Stammkunden aus dem Inland und auch viele ausländische Kunden und Interessenten. Wir präsentieren einige Neuheiten, obwohl der Orderschwerpunkt für unsere Produkte in der 2. Jahreshälfte liegt. Grundsätzlich blicken wir positiv in den Januar. Allerdings darf man die weltwirtschaftliche Situation nicht unberücksichtigt lassen, die durchaus deutliche Spuren in den Besucherzahlen und der Auftragslage hinterlassen kann. Insgesamt erwarten wir eine durchschnittliche Frequenz und ein relativ stabiles Orderverhalten.

    Welche aktuellen Trends beobachten Sie allgemein auf dem Markt?

    Gerade für unseren Bereich der Heimtextilien hat sich in den letzten 20 Jahren viel verändert. Wohnräume werden nicht mehr für die Ewigkeit konzipiert, das Verändern mit Accessoires, seien es textile wie Plaids oder andere wie Vasen, Kleinmöbeln oder Bildern hat unserer Erfahrung nach zugenommen. Ein Plaid ist nicht mehr nur ein wärmendes Textil, das man bei Bedarf aus dem Schrank holt, sondern als ständige Dekoration in die Wohnung integriert. Das merkt man auch an den Händlern für unsere Produkte. War vor 20 Jahren noch der Bettenfachhandel hauptsächlicher Ansprechpartner, so sind das nun auch Einrichtungshäuser, Conceptstores oder Onlineshops. Die Offenheit des Verbrauchers für die verschiedensten Stilrichtungen, Preislagen und Einkaufskanäle ist Chance und Herausforderung zugleich. Wir antworten darauf mit designorientierten Produkten von hoher Qualität mit zuverlässiger Verfügbarkeit für unsere Händler.

    Gibt es Materialien oder Produktdesigns, die Ihrer Meinung derzeit besonders gefragt sind?

    Bei uns gibt es momentan 2 Trends: sehr graphisch (zum Beispiel Zickzack oder geometrische Formen) und dabei sehr farbstark und bunt oder eher naturbelassen, zurückhaltend mit hohem Materialwert, wie zum Beispiel Cashmere.

    Werden sich aus Ihrer Sicht Produkte aus nachhaltiger & ökologischer Produktion zunehmend durchsetzen?

    Die Herkunft der Produkte wird für viele Verbraucher immer wichtiger. Zumindest setzen sie sich zunehmend mit den Hintergründen eines Produkts auseinander. Wir selbst produzieren in Deutschland mit nachwachsenden Rohstoffen. Aber dies hat seinen Preis. Und wir wissen, dass nur eine kleine Schicht von Verbrauchern ihre guten Absichten auch wirklich in die Tat umsetzt beziehungsweise umsetzen kann. Aber natürlich hoffen wir, dass das Konzept einer nachhaltigen Produktion immer mehr verantwortungs-bewusste Hersteller und Käufer überzeugt.

    Was halten Sie persönlich von der digitalen Fernsteuerung von Haushaltsgeräten, Heizungen und Rollläden etc. über Tablet oder Smartphone? Würden Sie das selbst nutzen?

    Grundsätzlich klingt das nach vielen neuen Möglichkeiten. Allerdings kann ich mir ‒ ausgenommen vielleicht die Heizung ‒ nur schwer vorstellen, dass es wirklich sinnvoll ist, vom Büro aus beispielsweise meinen Rollladen in meiner Wohnung zu schließen. Ich bin da eher skeptisch und beobachte die Entwicklung auf diesem Sektor gespannt.

    Wie sieht für Sie persönlich die Einrichtung der Zukunft aus? Eher von Technik geprägt oder mit Rückbesinnung auf naturbelassene, traditionell hergestellte Wohnobjekte- und accessoires?

    Meine Vision ist ein Mix aus beidem: Oberflächlich naturbelassene, traditionelle Produkte, aber mit eingebauter Technik, die nur zum Vorschein kommt, wenn man sie braucht.

    Heimtextil 2015 - Interviews mit Branchenkennern

    Webseite: www.eagle-products.de

    Dagmar Schwedt, Ernst Feiler GmbH, Geschäftsleiterin

    Dagmar Schwedt

    Welche Erwartungen hat Ihr Unternehmen an die Heimtextil 2015?

    Zunächst sind wir natürlich gespannt auf die Reaktionen unserer Kunden zur den Kollektionsneuheiten und wir erwarten uns interessante Gespräche und neue Kontakte. Mit Sorge betrachten wir allerdings die politische Entwicklung in Russland und in den GUS-Staaten. Das Ganze wird wohl leider auch Auswirkungen auf unsere langjährigen Geschäftsbeziehungen haben. Aber auch hier ist die Heimtextil für uns eine ideale Plattform, um neue Partnerschaften in anderen Märkten aufzubauen. Für besonders interessant halte ich immer die sehr kreativen Installationen der Trendschau und der Frankfurter Schule für Bekleidung und Mode.

    Welche erkennbaren Veränderungen gab es aus Ihrer Sicht im Bereich Wohnraumgestaltung in den letzten 20 Jahren?

    Den viel propagierten, minimalistischen Loft-Stil finde ich persönlich unterkühlt und ungemütlich. Ob er im privaten Wohnbereich tatsächlich so umgesetzt wird, kann ich nicht beurteilen. Ich kenne niemanden, der so wohnen möchte.

    Welche aktuellen Trends beobachten Sie allgemein auf dem Markt?

    Im Bereich Badtextilien sieht man im deutschen Handel sehr viele Unis, Streifen und Jacquards, oft in zurückhaltenden Farben und durchaus von guter Qualität. Da liegen wir mit unserem Frottierprogramm „Exclusiv“ voll im Trend. Anders stellt sich dar, was in unserem Online-Shop von deutschen Kunden bestellt wird – nämlich überwiegend luxuriöse Chenilleware in markanten, meist floralen Dessins. Für internationale Märkte produzieren wir gezielt Kollektionen mit opulenter Musterung in intensiven Farben.

    Werden sich aus Ihrer Sicht Produkte aus nachhaltiger & ökologischer Produktion zunehmend durchsetzen?

    Nach einer langen Phase der Ex-und-Hopp-Mentalität dringt der Begriff Nachhaltigkeit im Sinne von dauerhaft und wiederverwendbar immer mehr ins Bewusstsein des Konsumenten ein und man ist auch eher bereit dafür höhere Preise zu akzeptieren. Mehr ökologische Produktion wäre wünschenswert, wird aber wegen begrenzter Machbarkeit und zwangsläufig höheren Preisen auf breiter Basis nicht möglich sein.

    Was halten Sie persönlich von der digitalen Fernsteuerung von Haushaltsgeräten, Heizungen und Rollläden etc. über Tablet oder Smartphone? Würden Sie das selbst nutzen?

    Die Smart-Home-Technik ist nicht aufzuhalten und wird für die jüngere Generation bald selbstverständlich zum Alltag gehören. Momentan stehe ich der totalen Vernetzung jedoch sehr kritisch gegenüber, denn ich bin überzeugt, dass es auch bald eine clevere „Smart-Home-Kriminalität“ geben wird.

    Wie sieht für Sie persönlich die Einrichtung der Zukunft aus? Eher von Technik geprägt oder mit Rückbesinnung auf naturbelassene, traditionell hergestellte Wohnobjekte und -accessoires?

    Industrie und Handel werden weiterhin viele verschiedene Wohnwelten anbieten – von klassisch über Landhaus und Retro bis Techno. Viele Leute haben jedoch Spaß daran, individuell und kreativ verschiedene Stile zu mixen. Das ist Geschmackssache und kann auch leicht danebengehen, aber wichtig ist schließlich, dass man sich wohlfühlt in seinem persönlichen Umfeld.

    Heimtextil 2015 - Interviews mit Branchenkennern
    Heimtextil 2015 - Interviews mit Branchenkennern

    Feiler-Neuheiten

    Webseite: www.feiler.de

    Jana Ehrlich, Rasch Textil, Productmanagement / Public Relations

    Jana Ehrlich

    Welche Erwartungen hat Ihr Unternehmen an die Heimtextil 2015?

    Wir sehen der Heimtextil 2015 positiv entgegen. Die Branche beginnt langsam, sich den Anforderungen der heutigen Zeit zu stellen. Sich auf den Erfolgen alter Zeiten auszuruhen, funktioniert nicht mehr. Wir freuen uns auf Neuheiten und Trends und natürlich auf den direkten Kontakt mit unseren Kunden.

    Welche erkennbaren Veränderungen gab es aus Ihrer Sicht im Bereich Wohnraumgestaltung in den letzten 20 Jahren?

    Die Wohnraumgestaltung muss sich an das neue Lebensmodell vieler Menschen anpassen. Den Gedanken, sich für die nächsten 20 Jahre einzurichten, gibt es kaum noch. Die Gesellschaft ist immer wieder Veränderungen und Neuerungen ausgesetzt, denen sie sich anpassen muss und will. Unser Zuhause spiegelt unser Inneres wieder und deshalb muss sich unser Lebensraum mit uns verändern können. Neue Stoffe und Tapeten spielen dabei eine wichtige Rolle, denn Sie geben mir die Chance, den Look eines Wohnraumes zu verändern, ohne Möbel und Böden auszutauschen.

    Welche aktuellen Trends beobachten Sie allgemein auf dem Markt?

    Wir entwerfen sowohl Stoff- als auch Tapetenkollektionen und sehen daher recht deutlich, dass der Trend momentan im Bereich Tapete liegt. Highlights in den eigenen vier Wänden werden durch Tapeten gesetzt und Stoffe werden, wenn überhaupt, als Uni angepasst.

    Gibt es Materialien oder Produktdesigns, die Ihrer Meinung derzeit besonders gefragt sind?

    Natürliche Materialien spielen momentan eine wichtige Rolle. Leinen, Gras, Kork haben den Staub alter Zeiten verloren und erstrahlen durch den Mix mit modernen Materialien wie Lurex.

    Werden sich aus Ihrer Sicht Produkte aus nachhaltiger & ökologischer Produktion zunehmend durchsetzen?

    Das Bewusstsein, dass sich etwas ändern muss in Bezug auf unseren derzeitigen Umgang mit der Welt, ist bei vielen Menschen vorhanden, doch fehlt der letzte Schritt zur Umsetzung und das Bewusstsein für die eigene Rolle in diesem Kreislauf. Viele würden, glaube ich, gerne mehr auf nachhaltige und ökologische Produktion setzen, lassen sich aber von den höheren Preisen abschrecken.

    Was halten Sie persönlich von der digitalen Fernsteuerung von Haushaltsgeräten, Heizungen und Rollläden etc. über Tablet oder Smartphone? Würden Sie das selbst nutzen?

    Ja, ich bin diesen Neuheiten gegenüber sehr aufgeschlossen. Es vereinfacht einen Gesamtüberblick im Haus und hilft sicher, Heizkosten zu minimieren und die Sicherheit im Haus zu optimieren.

    Wie sieht für Sie persönlich die Einrichtung der Zukunft aus? Eher von Technik geprägt oder mit Rückbesinnung auf naturbelassene, traditionell hergestellte Wohnobjekte und -accessoires?

    Aus meiner Sicht werden die Kombination und der Mix dieser beiden Bereiche eine wichtige Rolle spielen. Wir werden uns vor den technischen Fortschritten und Neuheiten nicht verschließen können, aber gerade in diesen Zeiten, in denen wir viel Technik um uns haben, brauchen wir natürliche Materialien als Art Gegenpol. Für mich ist dieser Mix von Natur und Technik ein wichtiges Thema im Bereich Wohnen.

    Heimtextil 2015 - Interviews mit Branchenkennern

    Webseite: www.raschtextil.de

    Holger Steuter, HERMANN BIEDERLACK GmbH + Co. KG, Marketingleiter

    Holger Steuter

    Welche Erwartungen hat Ihr Unternehmen an die Heimtextil 2015?

    An die weltgrößte und für uns wichtigste Messe haben wir nach wie vor hohe Erwartungen. Wir hoffen auf eine qualitativ hochwertige Besucherstruktur und darauf, nationale wie internationale Fachbesucher zu treffen, um bestehende Kontakte zu pflegen und neue Kontakte zu knüpfen. Wenn dann auch noch unser Stand wieder so stark frequentiert wird wie in den vergangenen Jahren und wir zahlreiche Aufträge schreiben können, dann sind wir zufrieden.

    Welche erkennbaren Veränderungen gab es aus Ihrer Sicht im Bereich Wohnraumgestaltung in den letzten 20 Jahren?

    Die Zeit ist schnelllebiger geworden, auch hinsichtlich der Wohnraumgestaltung. Man kauft nicht mehr fürs Leben, sondern dekoriert öfter um. Macht vielleicht nicht jeden Trend mit, aber möchte zu Hause auf jeden Fall up to date sein. So wie man sich selber verändert, verändert man auch seinen Einrichtungsstil. Das große Warenangebot verlockt zum Kaufen und Umdekorieren.

    Welche aktuellen Trends beobachten Sie allgemein auf dem Markt?

    Alles ist bis ins Detail perfekt aufeinander abgestimmt, Themenwelten stehen immer noch hoch im Kurs. Qualität ist trotz Schnelllebigkeit gefragt. Intensive Farben bilden einen spannenden Kontrast zu reduzierten, klaren und sachlichen Formen.

    Gibt es Materialien oder Produktdesigns, die Ihrer Meinung derzeit besonders gefragt sind?

    Exklusive Designer-Lizenzen sind sehr gefragt, außerdem nach wie vor Unis in allen Farbstellungen, da sie sich einfach hervorragend kombinieren lassen, und hochwertige Wollmischungen in zeitgemäßen Dessins und Farben. Bei den Konfektionsvarianten hat sich der Häkelsaum als trendige Einfassung für moderne Wohndecken etabliert.

    Werden sich aus Ihrer Sicht Produkte aus nachhaltiger & ökologischer Produktion zunehmend durchsetzen?

    Nachhaltig und ökologisch Produziertes wird immer ein Thema bleiben, ohne sich flächendeckend durchzusetzen. Allerdings achtet der Verbraucher zunehmend darauf, dass Unternehmen nachhaltig und ressourcenschonend produzieren. In diesem Zusammenhang hat „Made in Germany“ nach wie vor einen sehr hohen Stellenwert.

    Was halten Sie persönlich von der digitalen Fernsteuerung von Haushaltsgeräten, Heizungen und Rollläden etc. über Tablet oder Smartphone? Würden Sie das selbst nutzen?

    Ein spannendes Thema. Es ist faszinierend, was schon jetzt alles möglich ist. Komfortabel und sinnvoll unter Energiespar-Aspekten ist zum Beispiel eine Heizungs-Steuerung. Elektrisch betriebene Rollläden finde ich auch gut, muss sie aber nicht von unterwegs steuern. Aber die Waschmaschine via Smartphone brauche ich (noch) nicht.

    Wie sieht für Sie persönlich die Einrichtung der Zukunft aus? Eher von Technik geprägt oder mit Rückbesinnung auf naturbelassene, traditionell hergestellte Wohnobjekte und -accessoires?

    Auch hier gilt: Die Mischung macht’s. Sinnvolle Technik wird es immer mehr geben, aber sie sollte dezent versteckt sein, denn das Wohlfühlen darf zu Hause nicht verloren gehen. Meine Einrichtung der Zukunft ist daher eine Kombination aus natürlichen Materialien und technischer Raffinesse.

    Heimtextil 2015 - Interviews mit Branchenkennern

    Webseite: www.biederlack.de

    Joshua Rolef, DERO Textil-Design GmbH, Geschäftsführer

    Joshua Rolef

    Welche Erwartungen hat Ihr Unternehmen an die Heimtextil 2015?

    Seit 1979 ist die DERO Textil-Design GmbH auf dem Markt und hat sich im Zuge der Unternehmenserweiterung auch neu positioniert. Dieses Jahr sind wir nun erstmalig mit eigenem Stand auf der Heimtex-Messe vertreten und freuen uns, unseren Kunden und Interessenten die vielfältigen Neuerscheinungen und ansprechenden Dessins vorzustellen.

    Welche erkennbaren Veränderungen gab es aus Ihrer Sicht im Bereich Wohnraumgestaltung in den letzten 20 Jahren?

    Gerade im Bereich der Design-Gestaltung hat sich ein deutlicher Richtungswandel ergeben. Wichtig ist heute eine multifaktorielle Ausrichtung und hierbei spielt besonders auch der neue Digital Druck eine entscheidende Rolle. Dieser eröffnet uns ganz neue Möglichkeiten in der Gestaltung von Design- und Farbgebung.

    Welche aktuellen Trends beobachten Sie allgemein auf dem Markt?

    „Mixing“, das heißt viele verschiedene Trends werden zu einen Dessin miteinander verschmolzen.

    Gibt es Materialien oder Produktdesigns, die Ihrer Meinung derzeit besonders gefragt sind?

    Derzeit absolut der Digital Druck und neue innovative Qualitäten.

    Werden sich aus Ihrer Sicht Produkte aus nachhaltiger & ökologischer Produktion zunehmend durchsetzen?

    Nachhaltigkeit gewinnt zunehmend an Bedeutung. Kunden sind sich Ihrer Verantwortung mehr und mehr bewusst und fragen diese Produktqualität wie zum Beispiel „Fair Trade“ oder „Eco“ auch ganz bewusst ab.

    Was halten Sie persönlich von der digitalen Fernsteuerung von Haushaltsgeräten, Heizungen und Rollläden etc. über Tablet oder Smartphone? Würden Sie das selbst nutzen?

    Durch die Digitalisierung unserer Welt und so auch die sehr nahe Zukunft einer möglichen Fernsteuerung eröffnen sich ganz neue Freiheiten und Möglichkeiten. Die Nutzung ist auch für uns persönlich sehr interessant.

    Wie sieht für Sie persönlich die Einrichtung der Zukunft aus? Eher von Technik geprägt oder mit Rückbesinnung auf naturbelassene, traditionell hergestellte Wohnobjekte und -accessoires?

    Traditionelle Naturprodukte gewinnen ja gerade durch die zunehmende Rückbesinnung auf hohe Qualität und Wert auf die Produkteigenschaften an Bedeutung. Insgesamt werden sich in naher Zukunft wohl Mischformen beider Bereiche ergeben, um sowohl idealen Komfort als auch hohe Aktualität zu gewährleisten.

    Heimtextil 2015 - Interviews mit Branchenkennern

    Webseite: www.dero-textil.com

    Janina Herter, Frankfurter Schule für Bekleidung und Mode, Fachschule für Gestaltung, Modestudentin

    Janina Herter

    Als Studentin der Frankfurter Schule für Bekleidung und Mode, Fachschule für Gestaltung, haben Sie mit anderen Studenten unter anderem aus Duschvorhängen, Gardinen und Polsterstoffen Kleidung für den Laufsteg entworfen. Welche Erwartungen haben Sie persönlich an die Heimtextil 2015?

    Inspiration ist für mich essentiell. Egal ob experimentell, dezent oder avantgardistisch, ich persönlich möchte mich inspirieren lassen. Die Materialien, Farben, Muster und Prints für die Trends 2015/2016 erwarte ich mit voller Vorfreunde. Besonders interessieren mich neue Techniken der Printmöglichkeiten. Das Thema Nachhaltigkeit hat es mir ebenfalls angetan. Ein besonderes Highlight für mich ist der Theme Park, dort möchte ich mich überraschen lassen, in der Hoffnung, neue Anregungen zu aufzuspüren.

    Welche aktuellen Wohntrends beobachten Sie allgemein auf dem Markt?

    Der Wunsch, ökologisch und nachhaltig korrekt zu wohnen, wird immer stärker, so tendieren auch die Trends in diese Richtung. Materialen, die ressourcenschonend hergestellt werden, finden immer mehr Anklang in unserer Gesellschaft. Ein weiterer Aspekt ist die Individualität des Wohnens. Einzelstücke erzählen ihre Geschichten, ob es eine Küchenlampe ist, die aus Sammeltassen besteht, oder ein geflochtener Teppich aus alten T-Shirts.

    Gibt es Materialien oder Produktdesigns, die Ihrer Meinung im Wohnbereich derzeit besonders gefragt sind?

    Aktuell sehe ich rebellierende Farben und Muster, die gegensätzlicher kaum sein können. Oft sehe ich skurrile Figuren die zweckentfremdet als Lampe dienen, was ich sehr witzig finde. Die Zukunft ist näher als wir denken, wie aus einer Science-Fiction Welt werden 3-D-Effekte gekonnt eingesetzt. Das Zusammenspiel von schimmernden und matten Stoffen lassen diese Illusion aufleben.

    Werden sich aus Ihrer Sicht Produkte aus nachhaltiger & ökologischer Produktion zunehmend durchsetzen?

    Nachhaltigkeit ist ein Lebensstil geworden, immer mehr Menschen springen auf diesen Zug auf. Es ist schon lange kein Trend mehr, sondern ein Weg, auf unsere Umwelt zu achten und die Schönheit der Natur für künftige Generationen zu erhalten. Meiner Meinung nach sollten wir uns mit diesem Thema noch viel Intensiver auseinander setzen, aber ich bin sicher, dass Produkte, die nachhaltig hergestellt werden, immer gefragter werden.

    Was halten Sie persönlich von der digitalen Fernsteuerung von Haushaltsgeräten, Heizungen und Rollläden etc. über Tablet oder Smartphone? Würden Sie das selbst nutzen?

    Es klingt wie eine Science-Fiction-Geschichte, jedoch ist es längst Wirklichkeit geworden. Auch wenn ich diese Möglichkeit nicht nutze, finde ich sie sehr spannend. Die digitale Fernsteuerung vereinfacht das Leben um einiges. Meiner Meinung nach ist auch hier der Hintergedanke an die Nachhaltigkeit gerichtet. Es kann überprüft werden, ob wirklich alle Licht- oder Wärmequellen sowie Haushaltsgeräte ausgeschaltet sind. Genauso ist es mit den Wärmequellen, diese können beliebig gesteuert werden und erleichtern das Energiesparen.

    Wie sieht für Sie persönlich die Einrichtung der Zukunft aus? Eher von Technik geprägt oder mit Rückbesinnung auf naturbelassene, traditionell hergestellte Wohnobjekte und -accessoires?

    Ich persönlich schaue sehr gerne auf Flohmärken nach alten Möbelstücken, die ein zweites Leben verdient haben. Es bereitet mir sehr große Freude zu wissen, dass diese Stücke eine Rarität sind. In einem neuen Design erwachen dann diese Einzelstücke zum Beispiel in einer knallbunten Farbe. Dennoch bin völlig fasziniert von dem heutigen Einfallsreichtum der Technologie, ich bin sehr gespannt, was in den nächsten Jahren noch alles auf uns zukommt. In der Zukunft wird es einen Mix aus der modernen Technologie mit Rückbesinnung auf natürliche und recycelte Materialien geben.

    Heimtextil 2015 - Interviews mit Branchenkennern

    Webseite: www.modeschule.de

    Sonnenschutz-Branche präsentiert Neuheiten auf Heimtextil

    Wie jedes Jahr zur Heimtextil sind auch in diesem Jahr wieder namhafte Hersteller für innen liegenden Sonnenschutz auf der Messe vertreten. Livoneo war vor Ort: Die Besucher erwarten hier so einige Neuheiten – wie zum Beispiel eine innovative Lamellenschiene oder auch neue Systemlösungen für motorisierte Fensterdekorationen.

    Plissees, Rollos, Jalousien, Doppelrollos, Gardinen, Lamellenvorhänge – innen liegender und textiler Sonnenschutz bildet auf der Heimtex immer wieder einen starken Schwerpunkt. So können sich Fachbesucher auch dieses Jahr vor allem in Halle 5.1, aber auch in Halle 3.0, wieder einen umfassenden Eindruck über die aktuellsten Sonnenschutz-Trends verschaffen.

    Von Tag-und-Nachtanlagen bis High-Tech-Bedienung

    So zeigt das Unternehmen Unland zum Beispiel eine zu Gardinen passende Plissee-Kollektion. Ebenso trendgemäß sind die neuen multifunktionalen Wabenplissees von Erfal, die durch die Kombination aus halbtransparenten und verdunkelnden Stoffen als äußerst variable Tag- und Nachtanlagen konzipiert sind.

    Doch nicht nur neuartige Stoff-Designs werden vorgestellt. „Technologie und Textilien werden immer wichtiger“, sagt Anne Marie Commandeur von Stijlinstituut Amsterdam über die allgemeine Marktentwicklung im Gespräch mit M4-TV. Es gebe natürlich noch eine große Nachfrage nach traditionell, handwerklich hergestellten Produkten, gleichzeitig wachse aber auch die Nachfrage nach mehr Komfort und Wohlbefinden. Eine Tendenz, die sich beim Sonnenschutz ebenfalls zeigt: Gardinen, Plissee, Rollo & Co. sind längst nicht mehr nur einfach ein Dekoelement oder reiner Sichtschutz. Mittlerweile bringen sie auch besondere Komfortfunktionen wie Blendschutz, Hitzeschutz, Energiesparfunktionen oder Schallschutz mit. Und: Auch die Bedientechnik und Anbringung von Fensterdekorationen entwickelt sich stetig weiter, wie eine Visite bei Teba zeigt. Das Unternehmen stellt zum einen seine neue futuristische Deluxe-Lamellenschiene vor, zum anderen präsentiert es auch gleich seinen neusten kabellosen Motorisierungsantrieb, mit denen sich Jalousien, Faltstores und andere Sonnenschutz-Varianten bequem steuern lassen und die sich, anders als so manch andere vergleichbaren Produkte auf dem Markt, auch einfacher und sauberer montieren lässt.

    Zeitnahe R + T-Messe

    Die Anzahl der anwesenden Hersteller oder Zulieferer ist in diesem Jahr allerdings nicht ganz so hoch wie in den vergangenen Jahren. Der Grund: Recht zeitnah, vom 24. bis 28. Februar 2015, findet die Weltleitmesse für Rollladen, Tore und Sonnenschutz, R + T, in Stuttgart statt. Da sie nur alle drei Jahre veranstaltet wird, haben sich einige Unternehmen deshalb entschieden, ihre Produkte vorzugsweise auf der auf Bautechnik ausgerichteten Fachmesse vorzustellen